34. Ostereierschießen in Hüttenfeld erstmals ohne Gewehr

Gäste bekommen ihre Ostereier trotzdem frei Haus und das kostenlos

Zum Schutz ihrer Gäste und aktiven Sportler hatte die Sportschützenabteilung der SG Hüttenfeld das 34. Ostereierschießen wie viele andere Veranstaltungen in der Region abgesagt.

Allerdings wollte man auch in der aktuellen Situation, die von Verschiebungen und Absagen geprägt ist, in irgendeiner Form gewährleisten, dass die treuen Teilnehmer der vergangenen Jahre auch in diesem Jahr bunte Ostereier bekommen und das natürlich pünktlich zum Osterfest, dass sich nicht verschieben lässt. Hierzu wurden über unser Blatt die anzurufenden Telefonnummern veröffentlicht, unter denen die Ostereier bis zum 5. April kostenlos bestellt werden konnten, die dann kontaktlos frei Haus geliefert wurden oder abgeholt werden konnten. Nicht nur die langjährigen Freunde des Ostereierschießens waren von der Aktion begeistert, auch Hüttenfelds Schützen wurden von der Resonanz überrascht. Mit 52 Teilnehmern waren es zwar deutlich weniger, als sonst zum Schießen kommen, mit 1440 Ostereiern und 240 Ü-Eiern war die Aktion unter den gegebenen Umständen jedoch sehr erfolgreich. Zum ersten Mal wurde also ohne Gewehr und bleifrei geschossen und, - wen wunderts, kein Schuss ging daneben. Eigentlich wollten Hüttenfelds Schützen im Rahmen des Ostereierschießens ihren zwischenzeitlich mit 11 elektronischen Anlagen zur Treffererfassung ausgerüsteten Schießstand zeigen, müssen dass jetzt aber zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Sollten die notwendigen aktuellen Beschränkungen im öffentlichen Leben bis zum Nikolausschießen vollständig aufgehoben sein, besteht dann nicht nur die Möglichkeit, den hochmodernen elektronischen Schießstand zu sehen, sondern auch, selbst wieder zum Sportgerät zu greifen und seine Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Hüttenfelds Schützen sind sich nämlich auch einig: zusammen mit den Gästen, machen ihre öffentlichen Veranstaltungen deutlich mehr Spaß als ohne.