Bergsträßer Frühjahrsrunde beim SV „Hubertus“ Trösel

Tolle Atmosphäre und leckere Verpflegung bereiten Freude

Bericht vom 15.3.2019

Zum vierten Wettkampf der Frühjahrsrunde für Luftdruckschützen trafen sich die Bergsträßer Schützen im Gorxheimertal beim SV „Hubertus“ in Trösel. 43 Schützen kamen dort ins Schützenhaus, um gemeinsam einen Wettkampf zu schießen. Neben dem eigentlichen Wettkampf stand natürlich auch der gemütliche Teil im Fokus. So hatten sich die Gastgeber, organisiert von der ersten Vorsitzenden Heike Marquardt-Becker, auf die Besucherschar vorbereitet, die sich nach dem Schießen wieder stärken konnte.

Im Team rot waren es mit Hermann Schulz, Harold Trautmann und Klaus Reinhardt, die 398, 394 und 389 Ringe erzielt hatten, gleich 3 Auflageschützen, die den Grundstock zum starken Ergebnis von 1937 Ringen legten. Allerdings kam mit Thorsten Schmitt auch ein sehr starker Freihandschütze mit 385 Ringen in die Mannschaftswertung., die von Karina Weber mit 371 Ringen komplettiert wurde. Walter Müller kam mit der 10 Meter Armbrust auf 359 Ringe, jedoch nicht in die Wertung. Auch Freddy Ehret konnte sich als einziger Luftpistolenschütze mit guten 357 Ringen nicht für die Teamwertung qualifizieren. Alexander Richter erzielte 352 Ringe und Florian Bittermann 338 Ringe. Auch für die nicht gewerteten Schützen lohnte es sich jedoch in diesem Team zu sein, da auch ihnen in der Einzelwertung 5 Punkte gutgeschrieben werden.

1930 Ringe betrug die Ringsumme des gelben Teams. Franz Klemm mit 393 Ringen und Heinz Käppler mit 391 Ringen schrieben sich ganz oben in der Ergebnisliste ein. Routinier Markus Stumpf schrieb sich mit 386 Ringen vor dem dritten Auflageschützen Horst Hennrich ein, der 384 Ringe getroffen hatte. Hans-Dieter Beck beendete seinen Wettkampf mit 376 Ringen und wurde damit der fünfte Wertungsschütze des Teams. Richard Hertel mit 374 Ringen konnte daher nicht in den Wettkampf eingreifen. Auch die Luftpistolenschützen Sascha Hahl mit 351 Ringen und Joachim Kitik mit 313 Ringen bekamen am Ende die 4 Punkte für das Team der Zweitplatzierten auf ihrem Einzelwertungskonto verbuchen.

Das Team grün konnte auf die Leistung von Walter Diehlmann, der 395 Ringe erzielen konnte und Günter Ihrig, für den es 389 Ringe waren, bauen. Jugendschützin Anna Beck zeigte mit 387 Ringen eindrucksvoll ihr Leistungsvermögen und sicherte sich ebenfalls einen Platz in der Mannschaft. Hans Günter Holzschuh erzielte als Luftpistolen-Auflageschütze 384 Ringe. Cornelius Schürer war in diesem Wettkampf wieder ein Wenig schwächer als in den ersten Durchgängen und belegte mit 360 Ringen den fünften Wertungsplatz. Horst Müller lag mit 357 Ringen nur knapp dahinter. Eine gute Leistung zeigte auch Luftpistolenschützin Tanja Reich, die mit 353 Ringen abschloss. Dieter Langlotz brachte 337 Ringe zur Auswertung, während es beim Pistolenschützen Michael Manns 329 Ringe waren.

Alfred Benna mit 398 Ringe und Erich Stern mit 395 Ringen zeigten im schwarzen Team die besten Einzelleistungen. Danach folgte jedoch erst mit 374 Ringen Klaus Eidenmüller aus Beerfurth, der zwischenzeitlich auch die ein Fan der Frühjahrsrunde geworden ist und gerne an den geregelten Freundschaftskämpfen teilnimmt. Karina Hahl trug 369 Ringe zum Mannschaftsergebnis bei und Heike Marquardt-Becker 366 Ringe. Armin Becker erzielte mit der Luftpistole sehr gute 349 Ringe, die jedoch nicht gewertet wurden. Justas Vitkunas verfehlte sein persönliches Nahziel von 300 Ringen nur knapp mit 291 Ringen. Schülerin Timea Schneider schoss mit dem Trainingsgerät 20 Schuss und erzielte damit 157 Ringe. Mit 1897 Ringen belegte das Team Platz 4.

Fast ein Damenteam führte Edgar Sauer mit 389 Ringen an, denn neben Tanja Marquardt mit 384 Ringen trafen Sandra Menzel 383 Ringe und Heike Manns 359 Ringe. Dirk Weber steuerte 347 Ringe zum Frauschaftsergebnis bei. Helmut Günther blieb mit 346 Ringen außen vor. Ebenso Thomas Michalke mit 337 Ringen. Jugendschützin Trinity Eckardt traf 313 Ringe und zeigte damit eine konstante Leistung unter Wettkampfbedingungen.